Geschichte des Kirchspiels Lank

geschichte des kirchspiels lank

Johann Peter Lentzen

Geschichte

des

Kirchspiels Lank

Faksimile-Ausgabe des Originaldrucks von 1881

Herausgegeben vom Heimatkreis Lank e.V. 1985

Zum 75. Jubiläum der freiwilligen Vereinigung der Gemeinden Lank und Latum hat es der Heimatkreis Lank e.V. unternommen, ein altes Werk der Heimatgeschichte neu drucken zu lassen. Die bisher einzige Ortsgeschichte des Lanker raumes war nur noch in wenigen Exemplaren vor allem in Bibliotheken vorhanden. Der Fischelner Heimatforscher Johann Peter Lentzen (1829 - 1891) schrieb 1881 die "Geschichte des Kirchspiels Lank", in der er seine Forschungsergebnisse niederlegte. Lentzen durchstöberte die Archive, sichtete die Kirchenbücher und überredete viele Privatleute, Einblick in ihre Familienchronik zu gewähren. Aus heutiger Sicht erscheinen sicher einige Aussagen Lentzens korrektur- und ergänzungsbedürftig. Erwähnt werden müssen hier die älteste Erwähnung Lanks in einer Urkunde von 732/33 und die Deutung der Ortsnamen Lank und Latum. Trotz dieser Einschränkungen wird der Leser in dieser Ortschronik eine Fülle heimatgeschichtlicher Fakten finden.

Viele schriftliche Quellen der Vergangenheit werden ausführlich zitiert. So finden sich z.B. längere Passagen aus dem "Pastoral-Jahrbuch" des Lanker Pfarrers Wilhelm Jacobs über die Ereignisse des Siebenjährigen Krieges.

Das Werk Johann Peter Lentzens liegt hiermit als Reprint-Ausgabe vor. Wir haben bewusst Wert darauf gelegt, dass das alte Schriftbild unverändert und vollständig wiedergegeben wird. Ergänzt wird es durch eine Biographie des Autors und zwei Nachworte. Der Einband zeigt drei Lank-Latumer Motive, gezeichnet von Karl Josef Schmitz.

geschichte des kirchspiels lank original