Geschichte

1971

Gründung des Heimatkundlichen Arbeitskreises am 13.5.1971 in der Weinschenke van Dawen. Von den 15 anwesenden Heimatfreunden wurde ein 7-köpfiges Gründungskomitee gewählt: Wilhelm Beser, Franz-Josef Forsen, Heinrich Küppers, Karl Münks, Franz-Josef Radmacher, Karl Schmalbach und Addo Winkels. Wie vorher schon in Büderich und Osterath sollte auch in Lank die Arbeit im Rahmen der Volkshochschule stattfinden.

1972

Der Arbeitskreis tagt monatlich in der Grundschule an der Kemperallee unter der Leitung von Addo Winkels. Erste Ortsbegehungen in Lank-Latum und Strümp/Ossum-Bösinghoven. Vorarbeiten für die Denkmalliste.

1973

Ortsbegehung in Nierst. Referat von Dr. Föhl über die Geschichte des Lanker Raumes im Amt Linn.

1974

Ortsbegehung in Langst-Kierst und Ilverich. Erste Aufführung des Bild- und Tonspiels von Karl Schmalbach über den "Glockenguß zu Lanck 1780". Botanische Bestandsaufnahme auf 11 Karten. Beginn der Arbeiten am Jubiläumsbuch für die Schützenbruderschaft. Erste Nikolausfeier in der Schule an der Kemperallee mit Benn Davids als Nikolaus.

1975

Erste Veröffentlichung "Heimatbuch Lank-Latum" im Rahmen des 500- jährigen Bestehens der Bruderschaft. Erste Mappe der Lanker Heimatblätter unter dem Titel "Os Lank on Latum" unter der Redaktion von Karl Schmalbach. Zweite Aufführung des Glockenguß-Spiels. Diavortrag "Alt Lank und Latum" in der Aula der Hauptschule.

1976

Arbeit am Wanderführer der Stadt Meerbusch. Diavortrag in der Ilvericher Dorfschänke. Wanderung durch die Ilvericher Rheinschlinge. Fotos für das Buch von Dr. Grüter "Alte Häuser in Meerbusch" bereitgestellt.

1977

Mitarbeit am Jubiläumsbuch zum 75-jährigen Bestehen von Freiwilliger Feuerwehr und Rotem Kreuz. Kreuz am "Kruuse Boom" aufgestellt und Gelände gründlich gesäubert. Lichtbildervorträge über Lank und Latum.

1978

Die "Lanker Heimatblätter" werden als "Länkter Bott" (2. Mappe) fort- geführt. Erläuterungen zu den Straßennamen für die Stadt Meerbusch erarbeitet. Neuer Versammlungsraum: Keller der Hauptschule.

1979

Am 12.6.79 Gründung des gemeinnützigen Vereins "Heimatkreis Lank e.V." Vorsitzender: Addo Winkels, Geschäftsführer: Theo Schackers, Schatz- meister: Hans Stirken. Neuer Versammlungsraum im Keller der Theodor- Fliedner-Schule. Einsatz für die Restaurierung der Teloy-Mühle. Beteiligung mit den "Zylinder-Männern" am Lank-Latumer Schützenfest.

1980

Diavortrag und Ortsbegehung von Strümp. Beschluß, die Teloy-Mühle durch Spendenaktion wieder mit Haube und Flügeln zu versehen. Resolution für eine Tunnellösung der A44.

1981

Arbeit an der Haube der Teloy-Mühle. Eröffnung der Mühle am 13.09.81. Richtfest am 05.12.81. Zwei Heimatfreunde bei der Arbeit verletzt. Ausstellung von Bildern des Malers Schlüter anläßlich der Mühleneröffnung. Dritte Mappe des Länkter Bott begonnen. Ausflug nach Hattingen unter der Leitung von Adolf Löffler. Ortsbegehung Gellep. Dritte Aufführung des Lanker Glockengusses.

1982

Anbringung der Flügel an der Teloy-Mühle auf Initiative des Heimat- kreises. Pflanzaktion am Seisthof in Nierst. Neues Wegekreuz an der Rhein- straße aufgestellt. Starker Anstieg der Mitgliederzahl. Stellungnahme zu Uerdinger Straße.

1983

Jubiläumsjahr 1250 Jahre Lank mit dem Slogan "Je länkter je lieber". Heimatkreis bezieht die von der Werkgruppe hergerichtete "Mahlstube". Fest- abend in der Turnhalle im Schieb. Ausstellung in der Kreissparkasse. Beschluß zur Spendenaktion für den Marktbrunnen. Abriß des Hauses Rheinstraße 17.

1984

Neuer Archivraum im Keller der Pastor-Jacobs-Schule. Heimatkreis besichtigt Straelen mit Karl-Heinz Vossen. Mundartvortrag von Theo Lücker, Gründer der Mundartfreunde Düsseldorf. Neues Wegekreuz an der Mühlen- straße aufgestellt. Ortsbegehung von Langst-Kierst.

1985

Heimatabend zum 75. Jahrestag der Vereinigung von Lank und Latum im Saal Rademacher. Stadt hält Empfang in der Teloy-Mühle. Mitarbeit am Jubiläum 800 Jahre Nierst. Wanderung durch Ilverich und das Ilvericher Bruch. Addo Winkels erhält die Verdienstplakette der Stadt. Nachdruck "Geschichte des Kirchspiels Lank" von Lentzen. Vierte Mappe des Länkter Bott begonnen.

1986

Jubiläum 800 Jahre Ossum. Kapellenuhr repariert und Kopie des Matronensteins aufgestellt. Veröffentlichung: "Wo die Zeit stehenblieb". Herausgabe des Martinsliederbuches. Erstmalige Verleihung der "Jacobs- leiter". Heinrich Küppers erster Preisträger. Wegekreuz an der Claudius- straße aufgestellt. Klompenmacherwerkstatt übernommen. Neuer Vorstand, nachdem Addo Winkels auf eine Kandidatur verzichtete: Vorsitzender Franz-Josef Radmacher, Geschäftsführer Walter Winkes und Schatzmeister Hans Stirken.

1987

"Großes Brunnentheater" als Werbeveranstaltung im Rahmen der Brunnenkampagne zusammen mit dem Lotumer Buretheater in der Pausen- halle der Pastor-Jacobs-Schule. Neues Kreuz an der Ecke Uerdinger Straße/ Claudiusstraße aufgestellt. Neue Straßen- und Platznamen von der Stadt akzeptiert. Ortsbegehung in Kaiserswerth. Schild angebracht am alten Kriegerdenkmal auf dem Friedhof. Vortrag von Dr. Carl Vossen über 2000 Jahre Rheinschifffahrt. Zweite Pflanzaktion am Kruuse Boom. Ernst Kerp erhält die Jacobsleister. Übernahme des Arbeitskreises "Archiv" durch Dr. Volkher Banse.

1988

Bronzeschild am Grabmal des Grafen von Hallberg angebracht. Umwelt- preis des Kreises Neuss für den Kruuse Boom erhalten. Kruutpaasch auf dem Köneshof in Langst renoviert. Brunnen auf der neuen Josef-Tovornik- Straße errichtet. Dritter Preisträger der Jacobsleiter ist Christian Bouffier.

1989

Einweihung des Marktbrunnens mit einem Brunnenfest am 28.05.1989. Vorschläge zur Straßen- und Platzbenennung im Rahmen der Ortskernsanie- rung. Kreuz in Nierst "Am Hostert" mit einer Feldmesse eingeweiht. Kreuz an der Ecke Gonellastraße/Pfarrstraße zusammen mit der KAB aufgestellt. Bronzetafel am Geburtshaus des Bischofs Leven angebracht. Die Jacobsleiter wird Karl Münks verliehen.

1990

Einweihung des Missouri-Platzes am 15.07.1990. Heimatabend in der Turnhalle im Schieb am 25.08.1990. Teilnahme am Abschlußfest der Ortskernsanierung. Feier zur Wiedervereinigung am Abend des 02.10.1990 auf dem Alten Markt. Postkartenbuch "Junge Stadt in alten Bildern" erschienen. Studienfahrt durch den Kreis Neuss. Neuer Träger der Jacobsleiter in Franz Greten. Exkursion in die Eifel.

1991

Hinweistafel an der Kirche aufgestellt. Bildstock am Lipperhof eingeweiht. Ortsbegehung in Lank. Rheinschiffanker "Am Anker" aufgestellt. Künstlerausstellung zum 20-jährigen Bestehen des Heimatkreises in der Teloy-Mühle. Teilnahme am deutsch-französischen Dorffest. Peter Hilgers neuer Preisträger der Jacobsleiter. Exkursion nach Xanten.

1992

Brunnenfest für den Latumer Dorfbrunnen am 17.05.1992 auf der Eschdonk. Mundartabend in der Aula der Pastor-Jacobs-Schule. Besuch in Missouri mit 31 Teilnehmern. Besiegelung der Partnerschaft mit Loose Creek. Karl-Heinz Wilkes übernimmt den Heimatkundlichen Arbeitskreis nach dem Rücktritt von Addo Winkels. Ortsbegehung in Latum. Die Jacobsleiter geht an Karl Schmalbach. Exkursion ins Bergische Land.

1993

Neues Buch der Schriftenreihe "Im Rheinbogen". Exkursion nach Bonn. Besuch in den Meerbuscher Freundesstädten Wittenberge und Blankenburg. Schild am ehemaligen Schmitterhof in Strümp aufgestellt. Wegekreuz in Nierst "Am Knupp" aufgestellt und eingeweiht. Besuch beim Uerdinger Heimatbund. Minchen Kleutges erste Frau als Trägerin der Jacobsleiter.

1994

Große Missouri-Woche mit dem Besuch von 49 amerikanischen Gästen. Einweihung des Latumer Dorfbrunnens mit Brunnenfest im 12.06.1994. Herausgabe des Buches zum 150-jährigen Jubiläum der Pfarrkirche zusammen mit der Pfarrgemeinde. Fahrt nach Thüringen. Jacobsleiter an Addo Winkels. Exkursion nach Bokrijk/Belgien.

1995

Forschungsschwerpunkt zum Thema "50 Jahre Kriegsende". Gedenk- tafel am Alten Schulhof angebracht. Fertigstellung des Löwen für die Löwen- burg. Exkursion nach Aachen. Erneute Fahrt nach Thüringen. Ortsbegehung in Nierst. Jacobsleiter an Helmut Gebhardt. Archivkreis in Rheinberg.

1996

Jubiläum "25 Jahre Heimatkreis" mit Heimatabend am 2. März. Reise nach Sachsen. Aufstellung des Löwen am Amtshaus Gonellastraße. Große Missouri-Reise mit 50 Teilnehmern. Archivkreis in Kempen.

1997

Redaktionsarbeit für das Buch "Landleben und Brauch". Besuch beim Heimatverein in Epe. Initiativen in Sachen Denkmalpflege gegenüber der Stadt. Fahrten an die Saale und nach Schlesien. Mundart-Stammtische bei Küppers unter Leitung von Karl Münks begründet. Paul Bettendorf erhält die Jacobsleiter.

1998

Buch "Landleben und Brauch" erschienen. Zweite Missouri-Woche anlässlich des Besuchs von 45 Amerikanern aus Loose Creek. Franzosen- kreuz an der Uerdinger Straße zur Loh hin erneuert. Buch über das Lotumer Buretheater erschienen. Fahrt nach Berlin und Beeskow/Brandenburg. Foto- ausstellung mit Fotos von Heinz Wawra. Die Jacobsleiter geht an Dr. Volkher Banse.

1999
Denkmal "Atlantik-Brücke" von Christian Forsen im Kreisverkehr Uerdinger Straße/Mittelstraße errichtet. Fahrt nach Danzig und Ostpreußen und Frühjahrsfahrt nach Mecklenburg. Buch "Im Lande Keldaggouue" erschienen. Ausstellung über Feldpostkarten in der Teloy-Mühle. Beteiligung an der Milleniumsfeier auf dem Alten Markt. Erich Dohr erhält die Jacobsleiter.

2000

Dritte Fahrt mit 45 Teilnehmern nach Loose Creek. Buch "Briefe aus Missouri" erschienen. Neue Mappe der Heimatblätter. Elisabeth Moris erhält die Jacobsleiter. Fahrt nach Ostpreußen mit Königsberg. Frühjahrsfahrt nach Sachsen-Anhalt.

2001

Quarzitsteine aufgestellt im Kreisverkehr bei Kals (Amt Lank) und an der Märjebröck. Letztes Kreuz der Römerfahrt an der Hauptstraße errichtet. Frühjahrsfahrt ins Erzgebirge. Große Seniorenfahrt zur Auswanderungs- ausstellung in Kommern. Herbstfahrt in die Hohe Tatra.

2002

Vom 9.-26. Juli besuchte uns zum dritten Mal eine Delegation von 51 Amerikanern aus Loose Creek. Höhepunkte waren die Feste auf dem Münkshof in Ilverich, auf dem Marktplatz, dem Lipperhof in Latum und bei der Feuerwehr. Am 25. Juli pflanzten wir gemeinsam in der Talaue des Langenbruchbaches einen Nussbaum. Am 13. April Aufstellung des Kunstwerkes "Parallelschwinge mit Ball" von Brüll am Platz vor dem Kindergarten Hauptstraße. Präsentation der Glocken des Kirchturmes von St. Stephanus auf dem Marktplatz anlässlich der erfolgten Restaurierung mit Aufführung des Licht- und Tonspieles von Karl Schmalbach: "Der Glockenguss zu Lanck von 1780".  8. Sept. Tag des offenen Denkmales mit Führung auf den Lanker Kirchturm. Frühjahrsfahrt in die neuen Bundesländer mit Ziel Uckermark. Große Reise mit 45 Personen im Oktober in den Baltikum. Die Reise ging durch Pommern, Danzig, Ostpreußen mit Königsberg, Litauen und Lettland. In Riga Besuch der Gedenkstätte, wo die meisten Meerbuscher Juden ermordet wurden. Seniorenfahrt an den  unteren Niederrhein. Verleihung der Jacobsleiter an Peter Bremes aus Ossum-Bösinghoven. Am Jahresende Veröffentlichung des Buches "Die selige Hildegunde als Symbolfigur der Stadt Meerbusch" von Dr. Peter Dohms.

2003

Frühjahrsfahrt in den Ostharz. Der Heimatkreis gibt im Mai das Buch "Als ov nix jewäss wür" von Karl Schmalbach heraus. Aufstellung eines Findlings mit Bronzetafel auf dem künftigen Dorfplatz in Ilverich. Anschaffung von 2 Hinweisschildern auf dem Sebastianustömp. Am 14. 9. Tag des offenen Denkmales mit Besichtigung und Führung von Haus Gripswald in Ossum. Große Reise im Oktober nach Polen und in die Ukraine mit Besuch der alten Stadt Lemberg. Seniorenfahrt zur Dorenburg in Grefrath. Die Jacobsleiter erhielt in diesem Jahr Willi Becker. Am 18. November Verleihung des Heimatpreises 2003 des Kreisheimatbund Neuss an den Heimatkreis.

2004

Die Frühjahrsreise geht in diesem Jahr nach Thüringen. Auf dem Programm standen u.a. die Wartburg, Meiningen, das Bergwerk Merkers und Führungen durch Weimar und Erfurt.  Am Ortseingang von Kierst wurde ein Quarzitstein aufgestellt, worauf eine Inschrift angebracht wurde. Auf Initiative des Heimatkreis wurde der Myriameterstein am Rhein bei Nierst restauriert.  Im Juli Veröffentlichung des Buches "1100 Jahre Kierst und Ilverich" und Mitwirkung am Jubiläumsfest in Langst-Kierst und Ilverich. Vom 26. Juli - 7. August fand die Reise nach Loose Creek in Missouri statt. Die Seniorenfahrt führte zum Museum Burg Moyland. Zum Tag des Offenen Denkmales wurde etwa 140 Besuchern die alte Kruutpaasch beim Könehof in Langst präsentiert. Die Jacobsleiter erhielt in diesem Jahr Liesel Beeck aus Strümp.

2005

Im Frühjahr reiste eine Delegation der Heimatfreunde nach Dresden und Görlitz. Zum wiederholten Male beteiligte sich der Heimatkreis aktiv am Meerbuscher Sauberkeitstag am 12. März. Nach langer Zeit fand wieder einmal der Lanker Heimatabend am 22. April unter Mitwirkung der örtlichen Chöre im Forum Wasserturm statt. Der Ortsrundgang durch den alten Lanker Ortskern am 4. Juni fand rege Beteiligung. Im Mai konnte Karl Münks, der schon seit Jahren den Mundart-Stammtisch leitet, auf 80 Lebensjahre zurückblicken. Der Heimatkreis stellt sein neues Buch "Meerbusch in Zeitzeugnissen 1930 - 1950", an dem sieben Autoren mitgearbeitet haben, vor. Am Rheindeich in der Nähe der historischen Steinbrücke wird das Kunstdenkmal "Rheinstand" von Christian Forsen aufgestellt. Mit den hier angebrachten Marken wird an die früheren Hochwasser erinnert. Ebenso wurde der Langster Kreisverkehr an der Abzweigung zur Rheinfähre mit einem aufgestellten Rheinschiffsanker verschönert. Auf Anregung des Heimatkeises wurden im Ortskern großflächige Verschmierereien (sog. Graffitis) beseitigt. Am Tag des Denkmals konnte die Ossumer Kapelle gezeigt werden. Die große Herbstfahrt ging ins Baltikum und nach St. Petersburg. Die Senioren besuchten auf ihrer Fahrt das Klingenmuseum in Solingen. Diesjähriger Preisträger der Jacobsleiter ist Karl-Heinz Wilkes aus Strümp. Nach wie vor findet die Vortragsreihe des Heimatkreises (2005 7 Termine) in der Teloy-Mühle unter Leitung von Dr. Siegfried Wiesner großen Anklang.

2006

Ende Juni besuchten uns 54 Gäste aus Loose Creek in Missouri. Alle wurden in Familien untergebracht. Die vierte Missouri-Woche erregte große Aufmerksamkeit.
Intensive Arbeit am neuen Buch über Ossum-Bösinghoven. Der Heimatkreis organisiert den Nikolausmarkt, weil die Lank-Latumer Interessengemeinschaft sich aufgelöst hatte. Mit der neuen Ausgabe der Heimatblätter "Länkter Bott" wird die 8. Mappe begonnen.
Karl Münks wird für 10 Jahre Leitung des Mundart-Arbeitskreises geehrt. Karl-Josef Schmitz erhält die Jacobsleiter. Joachim Beeck ist neuer Leiter des Arbeitskreises Archiv als Nachfolger von Dr. Volkher Banse.
Frühjahrsfahrt ins Erzgebirge nach Schwarzenburg, Herbstfahrt durch 7 Länder bis in die Bukowina und Galizien.

2007

Anfang Mai konnte das Buch "Ossum-Bösinghoven - Menschen Leben Geschichte" vorgestellt werden. Es wurde von einem Redaktionsteam unter Leitung von Dr. Peter Dohms erarbeitet werden und erschien aus Anlass des 250-jährigen Bestehens der St. Pankratius-Bruderschaft. Brunnenfest auf dem Alten Markt aus Anlass der Spendung einer schmiedeeisernen Haube für den alten Hausbrunnen. Die heimatkundliche Sammlung in der Teloy-Mühle musste aufgelöst werden.
Teilnahme am "Mosaik der Heimat" des Kreisheimatbundes auf Schloss Dyk. Leo Jürgens mit der Jacobsleiter ausgezeichnet.  Frühjahrsfahrt nach Stralsund mit Rügen und Usedom. Herbstfahrt in das ehemalige Jugoslawien.

2008

Die fünfte Missouri-Fahrt führte 55 Teilnehmer vom 29.06. bis 11.07. nach Loose Creek. Die Reise war ein voller Erfolg. Die Gastgeber wurden 2010 nach Deutschland eingeladen.
Neues Buch über Pastor Jacobs in Vorbereitung. Intensive Beschäftigung mit der Denkmalliste. Dazu wurde ein Gespräch mit dem Bürgermeister geführt. Auf dem Alten Markt fand ein weiteres Brunnenfest statt. Beim "Tag des Offenen Denkmals" zeigte der Heimatkreis den Grundriss der Alten Kirche mit den Ausgrabungen am Kirchturm.
Johannes Toups übernahm von Karl Münks die Leitung des Mundart-Arbeitskreises. Neuer Träger der Jacobsleiter ist Wolfgang Schwarz. Die Frühjahrsfahrt führte nach Sondershausen und Nordhausen "rund um den Kyffhäuser". Bei der Herbstfahrt sahen 47 Teilnehmer die baltischen Staaten. Die Burg Vogelsang in der Eifel war das Ziel der Seniorenfahrt.
Das Kunstwerk "Windung" wird nach 2-jähriger Pause wieder im Kreisverkehr Uerdinger Straße aufgestellt.

2009

Die Heimatblätter erscheinen zum Jahresende unter dem Titel "Dä Bott" in neuer, gebundener Form. Als 15. Band unserer Schriftenreihe wurde der Kirchenführer für St. Stephanus, den Siegfried Scharbert verfasste, publiziert, rechtzeitig als Geschenk zum Abschied von Pfarrer Dapper. Im Juni erschien in kleiner Auflage eine Sammlung der Laudatien unserer bisherigen 23 Jacobsleiter-Preisträger.
Auf unseren Antrag hin wurde das sog. Prinzengrab auf dem Friedhof restauriert.
Die Votragsveranstaltungen in der Teloymühle unter der Leitung von Dr. Siegfried Wiesner wurden gut angenommen, 2010 übernimmt Ernst Forsen die Vortragsreihe.
Im Juni fand der Jubiläumsabend in der Teloy-Mühle aus Anlass des 50. Mundart-Abends unter der Leitung von Johannes Toups  mit 170 Teilnehmern statt.
Im Kreisverkehr Uerdinger Str./Gonellastr. wurden 4 Stelen mit Lank-Latumer Motiven als Werbung für den Ortsteil Lank-Latum aufgestellt. Der Entwurf stammt von Helmut Krüger.
In Nierst wurde der Dorfplatz mit der Figur des "Peijas" eingeweiht, zu dem wir beigetragen hatten.
Frühjahrsfahrt "auf den Spuren Luthers" nach Eisleben, Herbstreise "rund um die Hohe Tatra" nach Polen, die Slowakei und Tschechien. Im April wurde eine Berlin-Reise durchgeführt. Wiederholung der Seniorenfahrt zur Burg Vogelsang und Fahrt nach Riswick bei Kleve. Die Fahrradtour führte am 6.9. nach Friemersheim und Uerdingen.
Im Rahmen des Nikolausabends am 9. Dezember wurde als neuer Preisträger der Jacobsleiter Adolf Rütten "dä Maan" geehrt.
Volksliedersingen am 15. April mit Frühlingsliedern in der Teloy-Mühle unter Mithilfe von Lothar Großpietsch und Ernst Forsen.
Beim Tag des Offenen Denkmales am 10. September wurden diesmal entsprechend des Themas "Stätten des Genusses" die denkmalgeschützten Gaststätten Weinschenke, Fronhof und Haus Baumeister im Lanker Ortskern präsentiert. Außerdem nahmen Mitglieder bei der Präsentation im Park von Haus Meer teil.

2010

Das Jahr 2010 stand ganz unter dem Zeichen des 100-jährigen Jubiläums der Vereinigung der Gemeinden Lank und Latum zu Lank-Latum.  Höhepunkte waren der große Heimatabend im Forum Wasserturm am 26. März und das Straßenfest am 7. August, das in Latum an der Rottstraße stattfand.
Das Projekt der Sichtbarmachung des Grundrisses der alten Kirche in Lank wurde gestartet. Die archäologischen Ausgrabungen in diesem Bereich brachten aufsehenerregende Ergebnisse.
Die Frühjahrsfahrt des Heimatkreises ging in den Musikviertel im Vogtland mit dem Standort Bad Elster. Herbstreise zum Balkan mit dem Besuch von Albanien und Mazedonien und 10 weiteren Ländern. Berlinfahrt im April. Die Seniorenfahrt machte in Kleve Station. Am 5. September Fahrradtour zur Kapelle Klein-Jerusalem.
Die 5. Missouri-Woche fand vom 16. bis 23. Juli statt. Es waren 63 amerikanische Gäste hier. Das Missouri-Komitee bereitete die Woche mit vielen Veranstaltungen vor.
Beim Tag des Offenen Denkmales am 12. September wurde unter dem Motto "Kultur in Bewegung - Reisen, Handel und Verkehr" eine geführte Wanderung entlang der heimischen Wasserstraße "Rhein" organisiert, vorgestellt wurde hier u.a. der Myriameterstein bei Nierst.
Als 16. Band der Schriftenreihe wurde das Buch von Mike Kunze über Pastor Jacobs mit der Abschrift des Pastoral-Jahrbuches publiziert.
Als neuer Preisträger der Jacobsleiter wurde am 15. Dez. in der Teloy-Mühle der Leiter des Mundart-Stammtisches Johannes Toups geehrt.

2011

Im Mittelpunkt des Jahres stand das Jubiläum des Heimatkreis Lank, denn vor 40 Jahren fand die Gründung statt. Dazu wurde ein Open-Air-Fest auf dem Lanker Marktplatz ausgerichtet sowie ein feierlicher Empfang in der Teloy-Mühle angeboten. Festredner war der Landtagsvizepräsident Oliver Keymis.
Im Rahmen der Denkmalpflege setzte sich der Verein für den Erhalt der Häuser Hauptstr. 21, der Weinschenke und der Villa Löwenburg, den früheren Amtssitz der Lanker Verwaltung ein.
Ein Zeichen wurde gesetzt für die Denkmalpolitik der Stadt, indem rund 100 Teilnehmer in Langst-Kierst gegen den Abriss der alten Schule demonstrierten. Als letzte Handlung in dieser Schule wurde eine Ausstellung von Aquarellen der Lanker Künstlerin Helga Ebner gezeigt.
Das Wegkreuz an der Claudiusstr. wurde repariert und neu errichtet.
Die Garage neben der Teloy-Mühle wurde von der Stadt angemietet, um die Bestuhlung der Mühle barrierefrei aufnehmen zu können.
Im Rahmen der Heimatblätter wurde ein Sonderheft herausgegeben: "Erinnerungen von Vertriebenen und Flüchtlingen im Norden der Stadt Meerbusch" unter der Schriftleitung von Dr. Peter Dohms und der Mitarbeit von Jürgen Hengst und Georg Neuhausen.
Der Lichtbilder-Vortrag von Franz Jürgens zum Thema "Lank und Latum - einst und jetzt" wurde so gut angenommen, dass weitere kleinräumigere Vorträge in Planung sind.
Die Frühjahrsfahrt ging in die Altmark im Norden von Sachsen-Anhalt, die Herbstfahrt nach Armenien und Georgien. Die Seniorenfahrt hatte als Ziel Straelen. Im Februar wurde wieder mal Berlin angesteuert. Die Fahrradtour führte uns am 4. September zur Mühle auf dem Egelsberg bei Traar und zur Geismühle mit fachkundiger Führung durch den Mühlenbauverein.
Am Tag der Denkmalpflege am 11. September wurde die Pfarrkirche St. Stephanus mit den archäologischen Ergebnissen und Grabsteine auf dem alten Friedhof an der Rheinstr. vorgestellt.
Neuer Preisträger der Jacobsleiter wurde am 7. Dezember unser Heimatfreund Siegfried Scharbert, u. a. Verfasser des Kirchenführers von St. Stephanus.
Der Heimatkreis Lank e.V. konnte im Jahr 2011 das 500. Mitglied begrüßen.

2012

Als 17. Band der Bücherreihe des Heimatkreises wurde aus Anlass des Abschlusses der erfolgreichen Deichsanierung im Lanker Raum als Festschrift das Buch "Hochwasserschutz im Lanker Rheinbogen" herausgegeben.
Im Juli besuchten 43 Teilnehmer, unter ihnen Pfarrer Norbert Viertel und der stellvertetende Bürgermeister der Stadt Meerbusch, Leo Jürgens die amerikanischen Freunde in Loose Creek, Missouri.
Der Heimatkreis bot in 2012 4 Auslandsreisen an, die traditionelle Berlin-Fahrt mit Besuch des Bundestages, eine Reise in die Niederlausitz, eine Fahrt in den Westen Europas nach Metz und schließlich eine längere Polentour. Die von Willi Schäfer und Karl-Heinz Thelen geplante Seniorenfahrt führte an den mittleren Niederrhein nach Hamminkeln und Borken.
Ein Wegekreuz der Lanker Römerfahrt wurde erneuert an neuer Stelle Straßenkreuzung Mühlenstr./Kaiserswerther Str. aufgestellt. Das metallene Kreuz wurde gestaltet vom Latumer Kunstschmied Christoph Münks. Auch das markante Kreuz am Vorstenberg wurde neu hergestellt und offiziell eingeweiht.
Im Rahmen des offiziellen Tages des offenen Denkmales stellte der Heimatkreis die alte Zimmerei-Werkstatt Radmacher in Latum vor.
Überreicht wurde in diesem Jahr die Jacobsleiter an Willi Schäfer.

2013

Im Mittelpunkt der internen Vereinsarbeit stand die Vorbereitung und Durchführung der Planungen rund um die Sichtbarmachung des alten Kirchengrundrisses von St. Stephanus in Lank. Dazu gehörte ein Ideenwettbewerb und die Ausschreibung der gestalterischen Arbeiten am Kirchenvorplatz.
In Zusammenarbeit mit der Stadt Meerbusch konnten die Archivräumlichkeiten des Heimatkreises im Keller der Pastor-Jacobs-Schule renoviert und neu gestaltet werden.
Die in nur wenigen Manuskripten vorhandene Chronik der Pfarrgemeinden Osterath und Lank, 1949 verfasst vom Ossumer Rektor, Monsignore Georg Buscher, werden als 18. Band der Schriftenreihe der Öffentlichkeit präsentiert.
Die 2013 durchgeführten Bildungsreisen des Heimatkreises führten nach Berlin, Prag, Dresden und in den Elsass (Strassburg). Ziel der Seniorenfahrt war Niederkrüchten und Erkelenz.
Am Tage des offenen Denkmales konnte der Bauinvestor Peter Schotes gewonnen werden, der etwa 300 interessierte Besucher durch die Innenräume und den früheren Weinkeller des van-Dawen-Anwesens am Lanker Markt führte.
Frau Dr. Rosemarie Vogelsang wurde in Anerkennung ihrer Verdienste um das Gelände des ehemaligen Kloster Meer mit der Jacobsleiter ausgezeichnet.

2014

Aus Anlass der 100. Jahrestages des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges konnte der Heimatkreis als weiteres Band das Buch "Meerbusch-Lank im Ersten Weltkrieg" herausgeben.
Im Juli verbrachten unsere amerikanischen Freunde aus Missouri eine Woche in der Heimat ihrer Vorfahren. Verschiedene Ausflüge zusammen mit den Gasteltern u.a. nach Köln oder nach Düsseldorf standen auf dem Programm, Höhepunkt war der Freundschaftsabend auf dem Münkshof in Latum und die Farewell-Party an der Lanker Feuerwehr mit der Möglichkeit, Lank aus der Vogelperspektive aus dem Ausguck des Leiterwagens in 30 Meter Höhe zu bestaunen.
Durch eine großzügige Spende unseres Heimatfreundes Herbert Schäfer konnte das Grundriss-Projekt zügiger als gedacht auf dem Kirchenvorplatz umgesetzt werden, die Einweihung dieses bislang größten Projektes des Vereins erfolgte im Beisein von NRW-Finanzminister  Norbert Walter-Borjans und Vize-Landtagspräsident Oliver Keymis am 13. September.
Der Heimatkreis bot in diesem Jahr fahrten an nach Berlin, Naumburg, Reims in Frankreich und nach Kolberg in Polen. Die Seniorenfahrt führte die Teilnehmer durch den Duisburger Hafen mit anschließendem Besuch einer Duisburger Groß-Brauerei.
Zum letzten Male oblag die Durchführung der jährlichen Fahrrad-Tour in die nähere Umgebung bei Johannes Toups, der den Mitfahrenden interessante Objekte in Meerbusch vorstellte, u.a. den Krausebaum, die alte Schleuse in Ilverich, den alten Kirchturm (mit Unterstützung von Hans Spennes)  und den Viehhof in Büderich sowie Reste des alten Rittersitzes Haus Hamm in Strümp.
Schwerpunkt des Tages des Offenen Denkmales war die Lanker Pfarrkirche St. Stephanus mit seiner am Niederrhein einmaligen farbigen Holzkasettendecke.
Der frühere Leiter des Hauptstaatsarchivs Düsseldorf, Dr. Peter Dohms, u.a. Herausgeber zahlreicher lokalgeschichtlicher Schriften, bekam während der Nikolausfeier als 29. Preisträger die diesjährige Jacobsleiter überreicht.